Trockentoiletten

Ein entscheidendes Element beim Bau unseres ökologisch geführten Hostels in Tena war die Wahl von Komposttoiletten statt konvetioneller WCs.

Die Vermischung von Fäkalien und Wasser in konventionellen, wassergespülten Toiletten und der üblichen Schwemmkanalisation erscheint nur auf den ersten Blick als besonders hygienisch, führt jedoch selbst in Ländern mit hochentwickelten Klärsystemen zu erheblichen Umweltproblemen – ganz zu schweigen von den Verhältnissen in weniger entwickelten Ländern wie Ecuador, in denen außerdem ein erhebliches Gesundheitsrisiko insbesondere für die ländliche Bevölkerung hinzukommt, die auf vielfältige Nutzungen des Oberflächenwassers angewiesen ist. Die Lösung des Fäkalienproblems besteht im konsequenten Einsatz von Komposttoiletten, die Fäkalien dahin bringen, wo sie im Sinne der Natur eigentlich hingehören: In den Prozess der Kompostierung – in dem dann, im Gegensatz zur vermeintlich hygienischeren Vermischung mit Wasser, eine tatsächliche Hygienisierung der Ausscheidungen stattfindet.

Bei dem für unser Hostel in Tena individuell entwickelten Trockentoiletten-Modell findet die Kompostierung außerhalb des Hauses in einem speziellen Kompostraum statt. Dieser ist in drei zeitlich versetzt zu befüllende Kammern unterteilt, in denen das Material in einem Zeitraum von ca. einem Jahr zu wertvoller Gartenerde umgewandelt wird.

Die tägliche Leerung des Toilettenbehälters macht unser Modell auch unter tropischen Klimaverhältnissen zu einer komfortablen und geruchsfreien Version der Komposttoilette, die ohne Zweifel den heutigen Anforderungen an Komfort und Hygiene entsprechen.