Über uns

.. und über Pakay

Hier lernen Sie unser – da wir gerade erst anfangen, noch kleines – Team kennen:

Inga Sensenschmidt
Diplom-Geographin
Geschäftsführerin

Geb. 1982 in Netphen, Nordrhein-Westfalen
Schon vor dem Beginn des Geographie-Studiums wurde bei Ingas erster Ecuador-Reise  ihre Leidenschaft für Ecuador, den Andenraum, Amazonien und tropische Wälder sämtlicher Art geweckt. Ein späteres Praxissemester in Tena hatte die Entdeckung Tonys und nach weiteren dreieinhalb Jahren (in Bonn und Tena) die Eröffnung des gemeinsamen Unternehmens „Pakay Tours“ zur Folge.

Tony Altamirano
Ing. en Administración de Empresas Ecoturisticas (Betriebswirt für Ökotourismus)
Guia Nacional de Turismo (Reiseführer-Lizenz für alle Landesteile Ecuadors)

Geb. 1973 in Fatima, Pastaza, Ecuador

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf in unserer Nachbarprovinz Pastaza, ist Tony seit kleinauf bestens mit den Wundern des Regenwaldes vertraut. Während seines Tourismusstudiums, späterer Lehrtätigkeit und der neben- und hauptberuflichen Arbeit als Reiseführer konnte er viel Erfahrung im Tourismus sammeln. Zwei Jahre Aufenthalt in Bonn und unzählige Stunden fleißiger Sprachstudien versetzen ihn nun in die Lage,  neben englisch- auch deutschsprachige Touristen aufs Beste zu umsorgen.

Warum „Pakay“?

„Pakay“ ist der Kichwa-Name einer sehr vielseitigen Baumgattung, die in ganz Ecuador verbreitet ist  und vor allem in der Amazonasregion des Landes mit  zahlreichen Arten vertreten ist. Als „Pakay“ oder häufiger „Guaba“ wird sowohl der Baum als auch seine essbare Frucht, eine je nach Art variierende Hülse, bezeichnet. Die bekannteste Art der Gattung ist Inga edulis, deren etwa einen Meter lange Frucht (guaba de bejuco) häufiger auf den ecuadorianischen Märkten anzutreffen ist.

Die Gattung Inga beeindruckt aber nicht nur durch ihre süßen und für Ausländer kurios wirkenden Riesenfrüchte, sondern auch durch ihre zahlreichen Qualitäten als unkomplizierter, schnellwachsender Schattenspender und Brennholzlieferant, die Wiederbewaldung förderndes, bodenverbesserndes Pioniergehölz auf entwaldeten Flächen und als hilfreiches Element in nachhaltigen agroforstwirtschaftlichen Nutzungssystemen, das die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten hilft und den für das Gedeihen vieler Nutzpflanzen notwendigen Schatten wirft.

Wir wünschen uns, als Unternehmen wie ein Pakay-Baum zu gedeihen, ohne unsere Mitmenschen oder die Natur auszulaugen. Wir möchten wachsen mit vielerlei positiven Effekten für unser Umfeld, Ideen streuen und gedeihen lassen, auch das Wachstum anderer fördern, den Ruhe suchenden erholsamen Schatten und ein zuverlässiges Herdfeuer bereitstellen. Und nicht zuletzt möchten wir den Unternehmungslustigen unvergessliche, vergnügliche und lehrreiche Erkundungstouren durch die faszinierende Heimat der Pakay bieten.